Mitglied im

Prager Gärten & Jugendstil

Reisedaten:
4 Tage vom 26. – 29. Juli 2018 (Sommerferien)

Reisepreis:
345,00 p.P. im DZ
€ 72,00 EZ-Zuschlag

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Fernreisebus
  • Begrüßungssekt und Snack
  • 3 x Übernachtung im 4* Clarion Congress Hotel Prague http://www.clarioncongresshotelprague.com
  • 3 x reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • 1 x Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt
  • Stadtrundfahrt Prag
  • Führung im Burgviertel (ohne Eintritte) mit örtlicher Reiseleiterin
  • Führung durch die Prager Gärten mit örtlicher Reiseleiterin
  • Eintritte für die besuchten Gärten
  • Führungen durch arttours Reiseleiter wie im Programm beschrieben
  • Innenbesichtigung mit Führung im Gemeindehaus
  • Reservierung zum Mittagessen im Restaurant Nebozizek
  • Transfer zur Schifffahrt
  • Auf Wunsch Besorgung der Karten für das Schwarze Theater
  • Reiserücktritts/- und Abbruchversicherung; Reisepreissicherungsschein
  • arttours Reiseleitung

Fakultativprogramm zubuchbar: (bitte bei Anmeldung angeben)
Panorama-Schifffahrt auf der Moldau inkl. kalt-warmem Buffet 20,00 € p.P.

Nicht enthalten: Eintritte, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Programm

Hradschin bei NachtDonnerstagmorgen fahren Sie im komfortablen Fernreisebus ganz gemütlich nach Prag und beziehen dort Ihr 4* Hotel. Der laue Sommerabend ist ideal für einen ersten Erkundungsspaziergang mit Ihrer Reiseleitung, der an einem typischen Lokal in der Altstadt endet. Hier essen Sie zu Abend und können anschließend ins Prager Nachtleben eintauchen.

Unsere langjährige Lieblingsstadtführerin Livia unternimmt mit Ihnen freitags eine Stadtrundfahrt, die am Hradschin endet. Von dort aus erkunden Sie die Burg zu Fuß.
Tür JugendstilNachmittags entdecken Sie die schönsten Gebäude des Prager Jugendstils - Secese auf Tschechisch. Ein besonderes Kleinod ist das Prager Gemeindehaus „Obecní dům“. An der Stelle des ehemaligen Königshofes waren an der Entstehung des Gemeindehauses in den Jahren 1905 bis 1911 viele bekannte Architekten und Künstler dieser Zeit beteiligt. Die lohnenswerte Innenführung verschafft Ihnen Zutritt u.a. zum imposanten Smetana-Saal.
Den Abend können Sie bei einer Moldauschifffahrt mit leckerem Buffet genießen (fak.) oder auf eigene Faust die Lokale der Stadt erkunden.

IMG_7034Der Samstag kommen die Gartenliebhaber auf Ihre Kosten. Der Königsgarten ist historisch betrachtet der wertvollste aller Burggärten. Angelegt wurde er im Jahre 1534 von Ferdinand I. von Habsburg, der sich an italienischen Vorbildern inspiriert hatte. Sein heutiges Aussehen schließt an die englische Bearbeitung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts an. Eines der größten Kleinode ist der Singende Springbrunnen, der zu den schönsten Renaissance-Springbrunnen in Europa zählt.
An den Südhängen unter der Prager Burg erstreckt sich ein Komplex miteinander verbundener historischer Gärten (Ledebur-Garten, Kleiner und Großer Palffy-Garten, Kolowrat-Garten und Kleiner Fürstenberg-Garten). All diese Palast-Terrassen-Gärten verfügen über eine reichhaltige architektonische Ausschmückung, dekorative Treppen, Balustraden, Aussichtsbalkone, Glorietten und Pavillons, die mit der Natur im Einklang stehen und ein malerisches Ganzes ergeben.
Vrtba-Garten: Einer der bedeutendsten und schönsten Barockgärten entstand dank der geistreichen Lösung von František Maxmilián Kaňka ums Jahr 1720 herum. Bezogen auf die Fläche gehört der Garten eher zu den kleineren, bezogen auf die Originalität der architektonischen Lösung in diesem unregelmäßigen Raum auf einem Hang und in Hinblick auf den künstlerischen und historischen Wert der Ausführung erreicht der Garten europäische Bedeutung.
Im Aussichtsrestaurant Nebozizek auf dem Petrin-Berg haben wir für Sie zum Mittagessen reserviert (fak.). Von hier aus führt ein wunderbarer Spaziergang über die Kleinseite, Kampa Insel, dem Prager Jesulein über die Karlsbrücke zurück in die Altstadt.
Abends Möglichkeit zum Besuch des legendären Schwarzen Theaters – Programm wird Ende März veröffentlicht.

Am Sonntag frühstücken Sie noch ausgiebig und brechen dann auf zur Heimreise – natürlich mit ausreichenden Pausen. Rückkunft in den Ausgangsorten am Abend. Programmänderungen aus organisatorischen Gründen möglich.